Terza edizione, Augusta — can mean:Augusta as a place nameAugusta, a feminine form of the name of the Roman Emperor Augustus, is also part of the original Latin names of many ancient places.In Australia*Augusta, Western Australia *Port Augusta, South Australia *Shire of… …   Wikipedia, Augusta — (lateinisch „die Erhabene“) bezeichnet: Augusta (Vorname), weiblicher Vorname Augusta (Titel), Ehrentitel römischer Kaisergattinnen und anderer Frauen der kaiserlichen Familie Augusta (Titularbistum) (254) Augusta, Asteroid des Asteroidengürtels… …   Deutsch Wikipedia, Augusta Vindelicorum — Gründer der Stadt Gaius Octavius genannt Kaiser Augustus Augusta Vindelicorum (auch Augusta Vindelicum) ist der römisch antike Name der Stadt Augsburg. [44], Die Wohngebäude der Stadt bestanden zunächst aus Fachwerkbauten. Met die verskuiwing van die Praefectura Galliarum, die belangrikste administratiewe owerheid in die Wes-Romeinse Ryk, na die Suid-Galliese Arles in 402 is Augusta Treverorum geleidelik ontruim. - unter anderem mit dem Straßennetz, der Stadtmauer sowie verschiedenen Großbauten und Tempelanlagen (2010). Die Mauer wurde als typisches römisches Gussmauerwerk errichtet. [24], Der Ort nahm einen raschen Aufschwung. deur die Romeinse keiser gestig. Jahrhunderts erwähnt. Klassen nach Trier — 20.05.2019 ... Der letzte Punkt unserer Stadttour war die Porta Nigra, ein römisches Stadttor, das bis heute noch erhalten ist. Jahrhunderts. Jahrhundert wurde noch ein Südosttor hinzugefügt, das seit dem Mittelalter Porta Alba genannt wurde. Waren die Anlagen zur Zeit ihrer Gründung noch auf Ackerbau und Viehzucht ausgelegt, so nahmen Rebflächen im Verlauf des 3. und 4. Aus diesem Gräberfeld sind reiche Beigaben aus Glas- und Keramikgefäßen bekannt. [13], Die Maßnahmen des Augustus in den gallischen Provinzen umfassten die Dreiteilung der bisherigen Gallia comata in die neuen Provinzen Aquitania, Gallia Lugdunensis und Gallia Belgica, wobei Trier Teil der Letzteren mit der Hauptstadt Durocortorum Remorum (Reims) wurde. Nach der Trockenlegung eines Moselaltarms konnte auch dieses Areal bis zur heutigen Steinhausenstraße für Bestattungen genutzt werden, sodass sich hier insbesondere Bestattungen des 4. Wagenrennen spielten vor allem in der Spätantike eine wichtige Rolle für die Selbstdarstellung der römischen Kaiser und erfreuten sich größter Beliebtheit. Kaspar von der Leyen-Hohengeroldseck ließ Grabungen in den Barbarathermen durchführen. Jahrhundert auf, Sarkophage sind ab der Mitte des 2. Mettius Rufus zurückzuführen. Das Straßennetz weicht in den nördlichen und südlichen Außenbezirken stärker vom regelmäßigen Zuschnitt der Insulae ab, so dass sich für den Kernbereich eine quadratische Gründungsstadt mit der Breite von drei Insulae ergibt. Das südliche Gräberfeld erstreckte sich entlang der heutigen Matthiasstraße. Mehrere Pfeiler der Moselbrücken wurden dabei zugeschüttet. Ihr Wahrzeichen stammt von 170 nach Christus – und es versetzt die vielen Besucher Triers direkt in die Antike. Erst seit 1997 kann das Museum dank erhöhter Landes- und Drittmittel die regelmäßige Publikation der Ergebnisse sicherstellen. In der Mitte des zweiten Jahrhunderts waren die Thermen am Viehmarkt bereits zu klein geworden, sodass man über die Fläche mehrerer Insulae die Barbarathermen erbaute. Die zuvor jährliche Fundchronik in der Trierer Zeitschrift brach zwischen 1964 und 1998 für das Stadtgebiet ab, wichtige Veröffentlichungen der Grabungsergebnisse und der Sammlungsbestände unterblieben. Bemerkenswert sind die Heizanlagen, durch die der 1600 m² große Innenraum über ein dreigeteiltes Hypokaustum mit fünf Praefurnien heizbar war. Jahrhunderts anzusetzen. Die daraufhin entstandene Thermenanlage gehört nach der ursprünglichen Konzeption zu den größten Bauten dieser Art im Römischen Reich; größer waren nur die stadtrömischen Thermenanlagen der Kaiser Trajan, Caracalla und Diokletian. [67] Bedeutend sind die zahlreichen Flussfunde aus dem Brückenbereich, die im Rheinischen Landesmuseum ausgestellt werden. Das südliche Tor gegenüber der Porta Nigra wurde bereits im Mittelalter abgebrochen, weshalb von ihm nur Fundamente bekannt sind. Große Teile des Grabens vor der nordöstlichen Stadtmauer wurden verfüllt, weil sie aufgrund ihrer Größe nicht mehr zu verteidigen war. Augusta Treverorum ("Die stad van Augustus in die land van die Treverers") is in 16 v.C. Die großzügige Befestigungsanlage war zur Zeit ihrer Erbauung noch auf Zuwachs ausgelegt, wie viele Freiflächen in den Randbereichen zeigen. Als älteste Römerstraße der Region gilt die von Agrippa angelegte Verbindung von Lyon über Metz nach Trier. [9], Die früheste Erwähnung der Steinbrücke über die Mosel lässt sich dem Bericht des Tacitus über den Bataveraufstand des Jahres 69 n.Chr. Ähnliche Funktionen werden auch bei den bedeutenden spätantiken Palastanlagen von Konz (Kaiservilla von Konz) und Trier-Pfalzel (Palatiolum) angenommen.[86]. Basilika, Kaiserthermen und der Circus bildeten eine Einheit als Palastbezirk. Die Funktion des Rheinischen Landesmuseums als „grabendes Museum“ besteht bis heute fort und ist im rheinland-pfälzischen Denkmalschutzgesetz verankert.[94]. Sie belegen, dass im Rahmen der Straßenbaumaßnahmen dieser Zeit die Brücke in den Jahren 18/17 v. Chr. Im Umland der Stadt entstanden mehrere palastartige Villenanlagen, die dem Kaiserhaus oder hohen Beamten zugeschrieben werden, etwa das Palatiolum in Trier-Pfalzel. Trier: 'Augusta Treverorum' Die vor mehr als 2000 Jahren gegründete Bischofs- und Universitätsstadt ist die älteste Stadt Deutschlands. Bedeutende Denkmäler sowie viele historische Gebäude machen den Charme und die Faszination der Stadt aus. Jahrhundert abgerissen und planiert. Ob es sich bei der Anlage wirklich um einen reinen Thermenkomplex handelt, ist umstritten. Die schönsten Sehenswürdigkeiten in / rund um Augusta Treverorum. [55] Eine ähnliche Darstellung liegt auf einem in Trier gefundenen Kontorniaten vor,[56] außerdem existiert in den Neumagener Grabdenkmälern ein Relief mit Pferdeführer. Auf dem westlichen Moselufer befanden sich Friedhöfe in den heutigen Stadtteilen Trier-West/Pallien und Euren entlang der nach Reims führenden Straße.[83]. Die Stadt wurde wahrscheinlich 18/17 v. Chr. Nach einer Plünderung durch französische Revolutionstruppen 1794 diente die Anlage als Kaserne und Militärlazarett. Augusta Treverorum (lateinisch für „Stadt des Augustus im Land der Treverer“) war eine römische Stadt an der Mosel, aus der das heutige Trier hervorgegangen ist. Wir möchten Zukünftig Nachzuchten, von unseren Äskulapnattern , auswildern. Die Gesamtanlage mit Herberge, Haupttempel und Kulttheater wird als treverisches Nationalheiligtum mit monumentaler Ausstattung angesprochen. Die Abfolge der Ausbauphasen, zunächst in Holz-Fachwerk-Bauweise, ab dem späten 1. Heute ist die Römersiedlung auf rund 110.000 Einwohner angewachsen. [23] Der Wert dieser Nachricht ist allerdings zweifelhaft, da Mela sich noch an der Dreiteilung Galliens aus Caesars Gallischem Krieg orientiert und bedeutende Städte wie Lugdunum oder Köln nicht erwähnt. Türme und Tore an beiden Brückenköpfen schützten das Bauwerk. Herkunft, lat. Mit dem Bau der Stadtmauer mussten diese Gräberfelder aufgegeben werden. Die heute sichtbaren Räume wurden seit 1615 durch die Anlage eines Kapuzinerklosters überformt. Der vor dem Dom liegende Domstein weist noch darauf hin. Dies erklärt sich mit der Lage an den römischen Fernstraßen, die Römerbrücke hatte aber auch innerstädtischen Verkehr zum inschriftlich auf dem westlichen Ufer nachgewiesenen Vicus Voclanionum[65] sowie dem dortigen Lenus-Mars-Tempel aufzunehmen. Von den Germaneneinfällen während der Reichskrise des 3. Die Nähe zur Kaiserresidenz bedeutete in dieser Zeit eine gewisse Sicherheit; in anderen Teilen des Römischen Reichs waren die Villae rusticae wie die gesamte ländliche Besiedlung stark bedroht, so dass nur noch die befestigten Städte der provinzialrömischen Bevölkerung Schutz boten. Teile der Anlage sind heute zusammen mit einer freigelegten Straße in einem gläsernen Schutzbau, der vom Architekten Oswald Mathias Ungers entworfen wurde, unter dem Viehmarkt zugänglich. In militärischer Hinsicht war die Mauer dagegen wenig nützlich. Die erste Holzbrücke blieb ca. Genaue Zahlen sind wegen mangelnder Kenntnis über das bebaute Areal innerhalb der Stadtmauern nicht zu ermitteln. Gleichzeitig begann eine intensivere Auseinandersetzung mit der römischen Hinterlassenschaft, besonders den Bildwerken und Inschriften. Südlich des decumanus maximus wurden in der Nähe zur Mosel die Barbarathermen erbaut. Jahrhunderts befindet sich am Hang oberhalb des Amphitheaters. Wohl um den Vorrang Triers zu verdeutlichen, entstand die Sage, nach der Trier von Trebeta, einem Sohn des Ninus, gegründet worden sei. Wahrscheinlich war sie erst unter Gratian um 379 vollständig abgeschlossen. Von Osten her gelangte man durch ein Tor südlich des Amphitheaters, das als Nebeneingang genutzt wurde, in die Stadt. Es entstand eine Doppelkirchenanlage mit zwei nach Osten ausgerichteten, dreischiffigen Basiliken. Der häufig verwendete Name Palastaula oder Aula Palatina trifft es zwar genauer, ist aber im klassischen Latein unbelegt. Die mit dem Zusammenbruch der römischen Herrschaft verbundenen häufigen kriegerischen Ereignisse und wechselnde Machtverhältnisse veränderten das Siedlungsbild im 5. Die Lage des vom 1. bis zum 4. Jahrhundert nachhaltig. Größere Ausgrabungen fanden nach dem Zweiten Weltkrieg bis 1981 statt; sie stellten als älteste Schicht ein vornehmes römisches Wohnquartier des 2. und 3. Das Grabmal des Trebeta glaubte man im sogenannten Franzensknüppchen auf dem Petrisberg zu erkennen. An der Langstraße ist ein Teil auf der Länge von 70 m zugänglich.[52]. Diese Webseite berichtet rund um das schöne Buch. Im 5. [71] Ebenfalls in der Nähe des Hafens an der Mosel entstand um 300 auf dem heutigen Gelände der Vereinigten Hospitien eine große Doppelspeicheranlage (horrea, ca. Sign in to like videos, comment, and subscribe. Für den Großbau, der auch eine Straßenkreuzung überdeckte, waren erhebliche Planierungen notwendig. Der römische Circus Triers ist nicht erhalten und nur anhand des Verlaufs einiger Straßen unterhalb von Amphitheater und Petrisberg zu erahnen. errichtet wurde. 902 gelangte die Ruine als Schenkung an den Trierer Bischof. Die Thermen am Viehmarkt sind die ältesten öffentlichen Thermen von Augusta Treverorum. In der Talmulde des Altbaches unterhalb des Amphitheaters wurden seit dem 19. Jahrhunderts n. Chr. Dazu gehörte ein reich mit Wand- und Deckenmalereien[79] verzierter Prunksaal. Jahrhunderts auf Einzelfunde und den Bereich der Heiligen- und Reliquienverehrung um die vorstädtischen Kirchen beschränkte, ist seit der jüngeren Merowingerzeit mit einem Anstieg der Bevölkerung zu rechnen. Trier ist westlich in Rheinland Pfalz angesiedelt und die viertgrößte Stadt hinter Ludwigshafen am Rhein, Koblenz und Mainz. Jahrhunderts. Hier ist an erster Stelle das Polydus-Mosaik zu nennen, das einen Wagenlenker mit seinem Gespann zeigt. Augusta treverorum, der römische Name der Stadt Trier. Fundamente solcher Bauten konnten archäologisch am stadtseitigen Brückenkopf der Moselbrücke, zwischen Simeon- und Moselstraße sowie als verbauter Rest in einem Bogen der Kaiserthermen nachgewiesen werden. In den südlichen Abschnitten wurde sie bis auf das Fundament ausgebrochen. Salve – willkommen! Wenige Funde, darunter arretinische Terra Sigillata sowie ein dendrochronologisch datiertes Holzfragment weisen auf die Zeit um 30 v. [46], Das Forum der Stadt befand sich am Kreuzungspunkt von decumanus maximus und cardo maximus. Thermae Romanae. Um den Bedarf der wachsenden Stadt zu decken, errichtete man im frühen 2. Ihre Geschichte, soweit sie aufgezeichnet ist, reicht bis in die Latène-Zeit (475-20 v. Sie nahmen eine komplette Insula nördlich des römischen Forums im Zentralbereich der Siedlung ein. Jahrhundert wurde das Gelände südlich des Trierer Hauptbahnhofes mit einem Wohngebiet bebaut, wobei die wahrscheinlich nur sehr geringen Überreste der Anlage nicht untersucht wurden. Die zweite Statthalterschaft Agrippas in Gallien 19 v. Chr. Die teks is beskikbaar onder die lisensie. Nach dem Abzug des kaiserlichen Hofes im 5. Gefällt Dir diese Frage? [9], In den Außenbezirken der Stadt, vorwiegend südlich und in Nähe zur Mosel, befanden sich handwerkliche Betriebe. Der dendrochronologische Nachweis einer Brücke im Jahr 18/ 17 v. Auch wiesen die Straßen im Kernbereich bis zu 17 künstliche Aufhöhungen auf, während in den Außenbezirken nur eine bis vier solcher Erhöhungen nachweisbar sind. [64] Verehrt wurde hier die lokale Gleichsetzung des Gottes Mars mit dem treverischen Lenus, der auch in anderen regionalen Heiligtümern wie dem Martberg eine bedeutende Rolle spielte. Trier; Quelle: Ortsname (1. Jahrhundert – nicht errichtet wurde, um auf eine konkrete Bedrohung zu reagieren; sie war weniger eine militärische Anlage als ein Prestigeprojekt, das die Bedeutung des Ortes unterstreichen sollte. Entlang der Windstraße an der Nordseite des Doms ist das zugehörige Ziegelmauerwerk noch bis auf eine Höhe von 30 m sichtbar.[81]. Continuing to use this site, you agree with this. Es wurden zahlreiche Bauten errichtet, so etwa um 80 die Thermen am Viehmarkt oder um 100 das Amphitheater. Als terminus post quem kann ein Meilenstein aus Buzenol aus dem Jahr 43/44 n. Chr. Jahrhunderts waren die Thermen am Viehmarkt für die wachsende Stadtbevölkerung zu klein geworden. bis Fr. Der Innenraum wies eine qualitätvolle Wandverkleidung auf: Langhaus und Apsis besaßen Fußboden und Wandverkleidung aus eingelegten Marmorplatten (opus insectum) bis auf die Höhe der obersten Fenstergesimse, wovon sich Reste und vor allem die Löcher der eisernen Halterungen erhalten haben. Dieser lateinische Gruß klang schon vor über 2000 Jahren durch die Straßen von Augusta Treverorum, dem heutigen Trier.Im Jahr 300 war die Stadt mit einer hohen fünfstelligen Einwohnerzahl die größte nördlich der Alpen. A. Praetoria, oberitalische Stadt der …   Meyers Großes Konversations-Lexikon, Augusta [2] — Augusta, Name zahlreicher durch röm. Die Thermen wurden anstelle einer älteren Wohnbebauung um das Jahr 80 errichtet. die Stadt Augusta Treverorum. Da die Treverer in den Schriftquellen als gute Reiter beschrieben werden, wird vermutet, dass bald nach dem Amphitheater im 2. Die Deutungen variieren zwischen Wohnpalast, Kaiserforum und – nach Meinung des Ausgräbers am wahrscheinlichsten – einer Kaserne für die kaiserliche Leibgarde (scholae palatinae). [27] Gelegentlich sind Hinweise für Handwerk und Gewerbe auf Steindenkmälern erhalten, mit denen sich städtische Eliten repräsentierten. In 475 het die Franke Augusta Treverorum ingeneem. Die Trierer Münzstätte gehörte zu den wichtigsten Prägestätten des spätantiken Reiches. (Die Römer bestatteten ihre Toten grundsätzlich außerhalb der Stadtmauern, die Gräber müssen also älter als die Mauer sein.) Letzte Änderung: 31.03.2020 Die Wohnbebauung wurde im frühen 4. Für die Gründungsstadt des 1. Die bereits fertiggestellten Badeeinrichtungen wurden entfernt und der westliche Teil mit dem frigidarium abgerissen. Der Zeitraum, wann Trier Reims in dieser Funktion ablöste, kann nicht genauer angegeben werden als vor der Mitte des 3. Chr.) [14], Während über die Siedlung zur Zeit der Gründung nur unsichere Angaben gemacht werden können,[15] ist im 1. Entsprechend wurde er seit 1843 archäologisch erforscht. Diese, meine Geburtsstadt, ist heute besser als Trier (franz. Im Mittelalter verfiel das Amphitheater, wurde als Steinbruch genutzt, die Arena allmählich zugeschwemmt. OK, UNESCO-Welterbe Römische Baudenkmäler, Dom und Liebfrauenkirche in Trier, Notgemeinschaft der deutschen Wissenschaft, Karl II. verstorbenen Augustus-Enkel Lucius und Gaius Caesar[12] zeigen, dass spätestens zum Ende der Regierungszeit des Augustus gewisse städtische Strukturen vorhanden waren, da eine solche Inschrift nur an öffentlichen Orten mit der Funktion eines Zentralortes denkbar ist. Jahrhundert dürfte die Bevölkerung der Stadt auf 8–10.000 Menschen gesunken sein.[32]. Jahrhundert Kalkstein und schließlich roter Sandstein, ist an vielen privaten Gebäuden zu beobachten, so auch an einem Wohnkomplex, der in der Nähe von St. Irminen 1976/77 aufgedeckt wurde. : Trèves) bekannt. den Wiederaufbau als Gotteshaus für die evangelische Gemeinde Triers an. Die frühesten Steingebäude wurden nachgewiesen im Areal der späteren Kaiserthermen. [36] Der Nachteil dieser Entwicklung lag in einer erheblichen Zwangswirtschaft zur Versorgung der Stadt und des Hofes; der Abzug der Institutionen um 400 hinterließ eine nicht zu schließende Lücke. Nach mehreren Umbauphasen und teilweise prächtiger Ausstattung mit Mosaiken und Wandmalerei[45] wurden sie nach 293 n. Chr. Darunter befanden sich die Ausgrabungen des Amphitheaters, der Kaiser- und Barbarathermen sowie des Tempelbezirks im Altbachtal. deur die Romeinse keiser gestig. Jahrhundert als Südosttor hinzugefügt und befand sich an der Straße nach Straßburg (Argentoratum). Jahrhundert häufig Götterbilder und Terrakotten gefunden. [3] In der späten Latènezeit scheint sich die Besiedlung verstreut auf dem rechten Moselufer befunden zu haben. Der Wiederaufbau konnte erst 1954 angegangen werden und ermöglichte Grabungen und genaue Aufnahmen der Bausubstanz.[78]. [17] Vermutlich hatte die Stadt ähnlich wie Köln den Status unter Kaiser Claudius erhalten. Jahrhundert entstand daraus der Hexameter Ante Romam Treveris stetit annis mille trecentis, der zunächst an der Steipe angeschrieben wurde; heute befindet er sich am Roten Haus am Trierer Hauptmarkt.[90]. Sie bildeten vermutlich den Abschluss der Gründungsstadt des 1. germ. kelt. [6] Vermutet wird ein Zusammenhang mit den Straßenbaumaßnahmen Agrippas, die meist seiner ersten Statthalterschaft in Gallien in den Jahren 39/38 v. Chr. [1] Die tief eingeschnittenen Bachläufe von Olewiger Bach/Altbach, Aulbach und Aveler Bach sorgten sowohl für Frischwasser wie auch für einen leichten Zugang zu den umliegenden Höhen. Treviri …   Sinonimi e Contrari. zurück. [18] Mit der Koloniegründung war keine Ansiedlung von Veteranen verbunden. Chr.) Die römische Herrschaft in Nordgallien bestand zu dieser Zeit nur noch nominell: Während bis dahin im Raum von Trier der romanisierte Franke Arbogast regierte, bestand das von Aegidius nach 461 in Nordgallien errichtete gallo-römische Sonderreich unter seinem Sohn Syagrius noch bis 486/87 fort.[37]. [66] ist somit ein wichtiger Fixpunkt für die Gründung von Augusta Treverorum.[11]. Aus der mittleren Kaiserzeit sind mehr als 2000 Inventare von Brandgräbern an das Landesmuseum gelangt. genutzt. Erst in der Neuzeit wurden die letzten aufrecht stehenden Reste abgetragen. Trierer Prägungen waren meist durch die Buchstabengruppe TR gekennzeichnet. Augusta Treverorum (Theodisce Trier) veterrima est urbs Germaniae. angelegt; jetzt Merida. Im Mittelalter entwickelte sich in den teilweise aufrecht stehenden Ruinen die Vorstadt St. Barbara sowie vermutlich der Adelssitz der Familie De Ponte. Die belangrikste Romeinse geboue, soos die Porta Nigra, die katedraal, die keiserlike baddens, die Barbarabaddens, die amfiteater, die Romeinse brug en die Konstantynse basilika is deur UNESCO as wêrelderfenisgebiede gelys. Danksy die strategiese ligging het Augusta Treverorum in die vroeë keisertyd vinnig tot een van die grootste en welvarendste stede in die noorde van die Romeinse Ryk gegroei. Die Breite betrug im Fundamentbereich bis zu 4 m, reduzierte sich zum Abschluss auf bis zu 3 m.[51] Regelmäßig waren runde Türme eingefügt, die sich meist an den Enden der Straßenfluchten befanden. Die Funde legen nahe, dass sie auch nach den ersten Germaneneinfällen bis zum Ende des 4. Die übliche Bestattungsform dieser Zeit war die Brandbestattung. Durch Niederlegung eines Wohnviertels wurde Platz für den Monumentalbau der Kaiserthermen geschaffen. Watch Queue Queue [47], Auf beiden westlich des Forums gelegenen insulae wurde zunächst frühe Wohnbebauung des 1. Der Grundriss entspricht dem sogenannten kleinen Kaisertyp, der aber schon von den älteren Barbarathermen geläufig ist. Der Aufenthalt des Augustus in Gallien 16–13 v. Chr. Die Säulen der Nordbasilika bestanden aus Odenwälder Granit,[80] der vom Felsenmeer bei Lautertal über Rhein und Mosel hierher transportiert wurde. Die Gräberfelder der mittleren Kaiserzeit sind nur in Teilen erforscht und ihre Ausdehnung größtenteils unbekannt. Jh. Im Bereich des Irminenwingert (deshalb auch als Tempel am Irminenwingert bezeichnet) konnte ein ummauerter Bezirk in Form eines unregelmäßigen Vierecks von über 100 m Seitenlänge nachgewiesen werden. Freigelegt wurden auf einer Fläche von 65 × 23 m die Reste eines monumentalen Podiumstempels mit vorgelagerter Säulenvorhalle (Pronaos), Freitreppe und Altarpodium. wurde sie zur Hauptstadt der römischen Provinz… …   Deutsch Wikipedia, Augusta — I Augụsta   [weibliche Form von Augustus],    1) Ehrentitel der Gattin oder nächsten weiblichen Verwandten eines römischen Kaisers; erstmals an Livia, die Gemahlin von Kaiser Augustus, 14 n. Chr.