Einige verfolgen ein hermeneutisches Ziel und wollen verständlich machen, was das Eigentümliche der Religion ist. Dieses allgemeine Verständnis wird auch die „unerklärte Religion“[3] genannt, die sich auf religiöse Prototypen, wie das Christentum, das Judentum und den Islam bezieht. Ein Forschungsfeld, das sich explizit mit dem Wesen der Religion auseinandersetzt, ist die Religionsphänomenologie. Der funktionalistische Religionsbegriff definiert Religion über die Funktion. Wie sind „in die Freiheit geworfen“, wie Sartre sagte. Weithin, so lautet die Kritik, lege sie ihren Analysen eine eingeschränkte Religionsdefinition zugrunde, die Religion auf Kirche und Kirchlichkeit verkürze. Psychologischer Psychotherapeut, Praxis/Seminarort: Er meint damit nicht etwa den Sieg in einer philosophischen Debatte gegen die Religion. Die Erforschung der Religion(en) erfordert die angemessene Berücksichtigung der Beziehungen der Religionen zueinander, ihrer Vorstellungen voneinander, der politisch-ökonomisch-sozialen Determinanten sowie ihrer vielfältigen Vermittlungen“. Der Mensch findet sich jederzeit nicht nur in einer faktischen Welt, sondern auch in einer Welt der Bedeutungen. Religionsbegriff I Was ist Religion? Nun aber, so Nietzsche, wenn „Gott tot“ ist, findet sich der Mensch in einer Welt ohne (absoluten) Sinn, und das bedeutet, er muss sich als wahlfreies Subjekt Sinn und Werte, die er nicht mehr vorfindet in eigener Verantwortung setzen. Ein weiterer Einwand, der noch immer auf der deskriptiven Ebene angesiedelt ist, betrifft den in der Säkularisierungstheorie vorausgesetzten Religionsbegriff. Sprachwissenschaftlich lässt sich eine solche Fluidität von Begriffen mit der Theorie Ernesto Laclau's begründen. Typische Religionsfunktionen sind erstens die Reduktion von Angst bzw. Jahrhunderts zurückverfolgen. Vertreter des substantialistischen Religionsbegriffes sind beispielsweise Rudolf Otto, der sich auf „das Heilige“ als irrationale Dimension bezieht, Mircea Eliade, der sich auf Hierophanie und eine Dialektik zwischen heilig und profan bezieht und Max Weber. Existenzial: die Existenz, das [menschliche] Dasein hinsichtlich seiner Wesensmerkmale betreffend. Der substanzialistische bzw. Mit existenzieller Angst ist etwas ganz anderes gemeint als eine pathologische Phobie (z.B. Definition, Rechtschreibung, Synonyme und Grammatik von 'Existenzial' auf Duden online nachschlagen. 3.2. 3 0. essentialistische Religionsbegriff bezieht sich auf inhaltliche Merkmale von Religion, da die Definition vom Wesen der Religion abgeleitet wird und die wesentlichen Merkmale von Religion charakterisiert werden sollen. Sie prüfen, ob mit religiösen Aussagen … Gebet und Kult dienen dem Gläubigen, Verbindung zu … (2014). Dec. 15, 2020. In: Kant und die Folgen, s. Nr. Anmerkungen zum Religionsbegriff bei Kant und dem jungen Schelling. Wir können uns ihr nur stellen, und genau und nur dann erleben wir uns in unserer Freiheit als Subjekt. Die Religionssoziologie arbeitet im Allgemeinen mit einem funktionalistischen Begriff von Religion und bezieht in ihre Forschungen auch diese quasireligiösen Bereiche mit ein. Kritik am Religionsbegriff. By Julian Fischnaller. Besonders die dritte Funktion der Vermittlung eines Wertsystems wird heute von außen sehr begrüßt und ist sicherlich ein Grund, warum es in manchen Ländern – wie etwa in Deutschland – Religion immer noch als ein ordentliches Schulfach gibt und das Ersatzfach dazu Ethik lautet. Aber die großen Fragen nach dem Sinn des Lebens bleiben. Vorschlag einer Definition: Die üblicherweise als Religion bezeichneten Phänomene scheinen folgende Gemeinsamkeiten auf-zuweisen: Religionenzeigeneine kognitive Dimension & praktische Dimension & existentielle Dimension diesebeinhalten transzendentenAspekt eineEthik individuelle soteriologischenAspekt undnormative Erscheinungsformenvon eschatologischenAspekt … This is a Heidegger who is working intensely with the tradition, with neo-Kantianism, with phenomenology, with Aristotle, at the same time that he is daringly experimenting with language in a bid to say that which has never before been said. Michael Bergunder historisiert den Gegenstandsbereich „Religion“ mit dem theoretischen Konzept der Genealogie: Bezogen auf Michel Foucault wird von der Kontingenz aller geschichtlichen Ereignisse ausgegangen und jede teleologische Perspektive ausgeschlossen. Die menschliche „Existenz“ kann nicht distanziert aus einer Dritte-Person-Perspektive betrachtet werden. Nach der von Edward Said angestoßenen Orientalismus-Debatte wurde in den postkolonialen Studien die globale Verflechtungsgeschichte betont, in deren Folge Allgemeinbegriffe wie auch „Religion“ nicht mehr unter einer eurozentristischen Perspektive gesehen werden können. Wir sind radikal frei, unser Leben zu gestalten, Bedeutungen zu setzen, ja sogar unsere Identität zu definieren oder neu zu definieren. Bevor die Frage nach dem Sinn der religiösen Phänomene beantwortet werden kann, gilt es zunächst einmal den Religionsbegriff zu definieren. Diese Freiheit macht Angst, in der Angst erleben wir uns als frei. Die Definition von "supranaturaler Religionsbegriff" leitet sich eigentlich ganz einfach schon von der Wortbedeutung her. Unsere gewohnte Identität ist destabilisiert, wir können nicht bleiben wie wir sind, und das macht (existenzielle) Angst. Religion hat eine Binnenperspektive religiösen Bewusstseins, die mit … Nach einer Definition der wichtigsten Begriffe, die aufgrund der vielfältigen Konnotationen von Begriffen wie Ethik, Ethos, Moral, Werte aber auch ethischem Lernen, Werterziehung sowie Wertebildung nötig ist, folgt ein Überblick über die Geschichte der ethischen Erziehung. Der Versuch gilt als problematisch, sofern mit der Definition alles, was gemeinhin unter Religion verstanden wird, abgedeckt werden soll. different Heidegger to read. Definition scheint ein Konsens freilich noch nicht in Sicht. Definition, Rechtschreibung, Synonyme und Grammatik von 'substanziell' auf Duden online nachschlagen. Religion vollzieht sich nicht als Glaube an ein wie auch immer vorgestelltes extramundanes Wesen. Für ihn ist all das Religion, was Menschen eine gemeinsame Moral, ein gemeinsames … Diese Entwicklung fand in der zweiten Hälfte des 19. Die multidimensionalen Definitionen sind jedoch eigentlich keine Definitionen, sondern eher Beschreibungen von Aspekten, die bei den meisten Religionen gegeben sind. Er ist Weiße/r, Intellektuelle/r, Arbeitslose/r, Mutter/Vater, Partner/in, Schüler/in oder Polizist/in. Theologisch-wissenschaftliche Zugänge zu Bibel ( 2 Quellen Theorie, sozialgeschichtliche und tiefenpsychologische Zugänge zu Bibeltexten). Ich muss für eine Religionsarbeit über den Supernaturalen und den Existenzialen Religionsbegriff Bescheid wissen. Definition des Begriffs und zu eigenen . Wir wählen uns damit unsere Welt als Gefängnis, in dem wir uns sicher fühlen. Zu den klassischen Definitionen von Religion zählt die von Gustav Mensching: „Religion ist erlebnishafte Begegnung mit dem Heiligen und antwortendes Handeln des vom Heiligen bestimmten Menschen“. Otto. - Welche Beobachtung/welches Merkmal dominiert die Definitionen? Gefühle und Stimmungen sind die Verbindung zwischen Person und Welt. 0. 27 | 10713 Berlin, Datenschutzbestimmungen gelesen und akzeptiert. Zugleich hilft Religion den Unterdrückten, diese Ungerechtigkeit auszuhalten (Vertröstung auf ein jenseitiges Glück: "Opium des Volkes"). Religionsbegriff I Was ist Religion? Eine solche Definition geht davon aus, dass alle Nützlichkeitserwägungen über Religion, die Untersuchung ihrer Geschichte und ihrer Wirkungen noch nichts über die Bedeutung der Religion für den Gläubigen selbst aussagt. 21 | 10961 Berlin, NUR Postanschrift: (Was Nietzsche noch nicht sehen konnte, ist das aktuelle weltweite Erstarken eines fundamentalistischen Islam als Religion der Dritten Welt [und einiger der ölreichsten Länder der Welt] sowie von „Spiritualität“ die im Grunde eine eklektische Universalreligion ist, obwohl sie sich selbst so nicht versteht.). Kulturwissenschaftlicher Ansatz zum Religionsbegriff, Liste von Religionen und Weltanschauungen, Verschiedene Beschreibungen von „Religion“, https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Religionsdefinition&oldid=205610647, „Creative Commons Attribution/Share Alike“. Das Religionsverständnis von Paul Tillich Gesprächsreihe zu Stationen des liberalen Protestantismus, Teil 5. Ninian Smart unterscheidet sieben Dimensionen von Religion. Pickel/Sammet, 2014) einerseits und als Bildung von Theorien andererseits. Der Mensch befindet sich immer und unweigerlich in seiner Existenz, in deren Zentrum und niemals außerhalb derselben. Genealogisch zeigt sich, dass der konsensfähige zeitgenössische Religionsbegriff sich erst in der Auseinandersetzung mit den Naturwissenschaften und der Entdeckung der Religionsgeschichte in Folge der Kolonialisierung entwickelt hat. Auf diese Weise gestalten wir unweigerlich unsere Existenz und sind in diesem Sinne und in diesem Rahmen für das, was wir gestaltet haben und seine Folgen verantwortlich. Diese versuchen sowohl die anthropologischen als auch die soziologischen Definitionen zu integrieren. Der relational-strukturelle Religionsbegriff bei Hans-Joachim Höhn von David Felsch als Download. The Formula of Concord and the Book of Concord : the Path to Consensus and Definition within the Wittenberg Circle / Robert Kolb; Die Rezeption der Zwei-Reiche-Vorstellung in der lutherischen Orthodoxie bis zu Johann Gerhard / Inge Mager; Historisierung als apologetische Strategie : Fallstudien zum lutherischen Bekenntnis im 18. Find books Der supranaturale Religionsbegriff geht von der Existenz übernatürlicher Strukturen aus, die nicht sinnlich wahrgenommen werden können. Naturwissenschaft und Glaube als unterschiedliche Zugänge zur Wirklichkeit, Weltbilder. Existenzialismus ist eine Philosophie bzw. kritischer Religionsbegriff Andere , wie Karl Marx, vertreten den kritischen Religionsbegriff. Der Religionsbegriff bei Karl Marx und Max Weber - ein multidimensionaler Vergleich . An dieser Stelle, so die Existenzialisten, erleben wir existenzielle Angst. Funktionalistische Religionsdefinition . Rationalität weist uns keinen Weg zur Gestaltung der eigenen Existenz. Existenzielle Angst ist unweigerlicher Aspekt unseres Menschseins: existenzielle Angst und existenzielle Freiheit sind zwei Seiten derselben Medaille. Gemäß Geertz ist Religion ein Symbolsystem, dessen Ziel es ist, starke, umfassende und dauerhafte Stimmungen und Motivationen im Menschen zu erzeugen, indem Vorstellungen einer allgemeinen Seinsordnung formuliert werden, die mit einer solchen Aura von Faktizität umgeben werden, dass die Stimmungen und Motivationen vollkommen der Realität zu entsprechen scheinen. Wir erleben existenzielle Angst angesichts des Fehle jeder absoluten Orientierung, und genau in diesem Moment erleben wir uns als frei. 2.3. Meine Prinzipien – warum ich tue was ich tue, Meine Geschichte – wie ich zur Psychotherapie gekommen bin, Fjodor Michailowitsch Dostojewski (1821-1881). Da man auch anders, z. (Daher haben sich die Existenzialisten gern auch literarisch z.B. Die Schwerpunkte der historisch entwickelten Religionsphilosophien sind dabei unterschiedlich. Der funktionale und der substanzielle Definitionsansatz 2.2. substantialen Religionsbegriff herausgestellt wird. Lv 7. vor 6 Jahren. Richtig! Stimmungen sind jederzeit als Hintergrund für die Erfahrung und Interpretation jeder Situation präsent. Wir selbst sind in Frage gestellt, aufgefordert, uns zu verändern. essentialistische Religionsbegriff bezieht sich auf inhaltliche Merkmale von Religion, da die Definition vom Wesen der Religion abgeleitet wird und damit die wesentlichen Attribute von Religion charakterisiert werden sollen. Top 10 blogs in 2020 for remote teaching and learning; Dec. 11, 2020 Jede bekannte Kultur basiert auf einem religiösen Fundament. 312, 228-247. So definierte William James (1997, 63f.) Juni 2015 von Veronika Pril (Autor) Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden. Religion wird hier über die soziale Funktion, d. h., in Bezug auf gesellschaftliche und individuelle Zusammenhänge, definiert. Der substanzielle Religionsbegriff. November 2020 um 05:13 Uhr bearbeitet. Religion fordert daher (explizit oder implizit) die lebenslange und alle Lebensvollzüge umgreifende Einübung darin, der Herrschaft dieser Einheit über alles Viele zu entsprechen, indem der selbstbezogene Eigenwille des Menschen (explizit oder implizit) an jenes einfache Prinzip, das den menschlichen Mangel an anwesender Gegenwart zu tilgen vermag, übereignet wird. This is not the master theoretician of Being and Time (1927). Religion stellt nur eine Vertröstung da, missachtet aber das eigentliche Problem laut dieser Definition. Anschließend diskutieren die SuS die Vor- und Nachteile dieser Definitionen. Die Existenzialisten sagen, dennoch sollen wir das Lenkrad nicht aus der Hand geben …, Dipl.-Psych. Der substanzielle Religionsbegriff beschreibt die Substanz von Religion. Andere Ansätze stellen die Überprüfung der von Seiten der Religion erhobenen Geltungsansprüche in den Vordergrund. Der Religionsbegriff und sein Definitionsproblem Wie sinnig ist es eigentlich, wissenschaftlich von „Religion“ reden zu wollen? Mit einem solchen Religionsbegriff ist als das Zentrum der Religion der kultische Vollzug und das rituelle Handeln bestimmt, während religiösen Diskursen, religiösen Deutungen und Theologien sowie verhaltensregulierenden Vorschriften allenfalls ein sekundärer Status zukommt und subjektive religiöse Erfahrungen für die Definition von Religion überhaupt keine Rolle spielen. Wenn eine einheitliche Definition von Religion nicht möglich scheint, so ist eine Explikation des Begriffes Religion nichts desto trotz unerlässlich um sich ihrer Funktion bei den hier betrachteten Klassikern zu nähern und diese darzustellen. Diese Seite wurde zuletzt am 17. Es sind Worte von politischer, gesellschaftlicher und existenzieller Brisanz. Paul Tillich (1886-1965), einer der interessantesten protestantischen Theologen des 20.Jhds., entwickelt (inspiriert durch religionskritische und tiefenpsychologische Arbeiten) einen Religionsbegriff, der den wenig sinnvollen Gegensatz von Glaube und Wissen überwindet. der Wissenschaft. 74 Fragen mussten beantwortet werden und dann erfuhr man, ob man mehr oder weniger an Gott , an ein höheres Wesen oder lieber an sich selbst glaubt und ob einem die gesellschaftliche Verantwortung oder die Kraft der Gemeinschaft wichtig sind. Die Privatisierung existenzieller Infrastrukturen (Wissenschaftlichen Abhandlungen und Reden zur Philosophie, Politik und Geistesgeschichte 69) Berlin: Duncker & Humblot 2012. Der funktionalistische Religionsbegriff geht den Definitionsweg über die Funktion der Religion. Religionen verstehen: Zur Aktualität von Max Webers Religionssoziologie | Agathe Bienfait | download | B–OK. Definition von Reli… Religion und Religionen • entfalten, welche Funktion religiöse Ausdrucksformen im Gottesdienst für religiöse Menschen haben können. Der Religionsbegriff in der Moderne 2.1. eine Spinnenphobie). Es ist die Angst vor der eigenen Freiheit in Abwesenheit einer äußeren Orientierung, die uns zeigen könnte, was „richtig“ oder „authentisch“ ist. Für die Religionssoziologie stellt Religion einen sozialen Sachverhalt dar; das bedeutet: Religion wird in den Blick genommen, wenn und insofern sie sozial relevant wird. Für mich sind es Worte für eine Kirche, die keine Angst vor selber denkenden Menschen hat. Download books for free. Bedeutung und Funktion von Religion in der Gesellschaft (Deutsch) Taschenbuch – 1. Abstract. Die alten Systeme nahmen den Menschen das Denken und die Verantwortung weitgehend ab. Auch multidimensionale Religionsdefinitionen werden als funktionalistisch angesehen, wobei diese Ansätze mindestens drei Dimensionen unterscheiden: die Glaubensüberzeugungen, die Praktiken und die Gemeinschaft, also eine theoretische, eine praktische und eine soziale Dimension. Dieser Phänomenologie religiöser Ausdrucksformen liegt ein substanzieller Religionsbegriff (Bezug auf eine transzendente Wirklichkeit) zugrunde, wie er sich ähnlich auch in klassischen und gegenwärtigen religionspsychologischen Entwürfen findet. Der Existenzialismus ist nicht nihilistisch (obwohl er zunächst so erscheinen mag). Autor: Katharina Reissler. Daher ist das Leben immer mit Stimmungen verbunden. Allgemeine substanzialistische Definitionen von Religion beziehen Religion auf die Auseinandersetzung des Mensc… Allgemeine substanzialistische Definitionen von Religion beziehen Religion auf die Auseinandersetzung des Menschen mit einer numinosen Macht oder den Glauben an übernatürliche Wesen. Wörterbuch der deutschen Sprache. Aachener Str. Dieser entspricht einem Knotenpunkt zunächst differenter Signifikationen, deren Differenz im jeweiligen Diskurs äquivalent gesetzt wird. Der s.Religionsbegriff erfragt und erklärt ungefähr das "Seelenleben" der Gläubigen, dazu lies einfach die Geschichten von unserem lieben "Hermann", dann kommst Du sicher von selbst drauf was davon zu halten ist. Definition und Bedeutungswandel des Begriffs „Religion“ von der Antike bis ins 20.Jahrhundert 2. Religionsdefinitionen dienen in der Religionswissenschaft und anderen Kultur- oder Sozialwissenschaften dazu, den Gegenstand „Religion“ zu definieren, das heißt genau zu bestimmen und gegen andere Phänomene abzugrenzen. Innerhalb der Vielzahl von Religionsdefinitionen unterscheidet die Religionswissenschaft zwei Kategorien, die substanzialistische Religionsdefinition und die funktionalistische Religionsdefinition. D.h. der Mensch beginnt mit „nichts“, aber dann erschafft er sich seine Existenz, also sein bewusst gelebtes und mit Werten und Sinn gesetztes Leben. In einer global vernetzten Welt wird ungeachtet des Scheiterns von substanzialistischen oder funktionalistischen Religionsdefinitionen von einem konsensfähigen zeitgenössischen Alltagsverständnis von Religion ausgegangen[2]. ohne mich jetzt als "Religionskritiker der Aufklärung" zu verstehen, stehe auch ich dem funktionalistischen definitions- und deutungsansatz kritisch gegenüber. Angesichts des sicheren eigenen Todes, also der Endlichkeit des Lebens ohne tröstende (oder schreckende) Orientierung auf ein Weiterleben danach verlieren alle alltäglichen Sicherheiten und Gewohnheiten ihre Bedeutung. Drittens hat Religion die Funktion, ethisch-moralische Werte zu vermitteln. Demnach liegt einem Begriff keine invariante Referenz zugrunde. Keywords: privatization, state and economy, freedom of self, individual and state, World Bank, International Monetary Fund, economy and state, neoliberalism . Zur Auseinandersetzung mit Heiner Barz und der Studie „Jugend und Reli-gion“ 1. - Soziologie - Hausarbeit 2017 - ebook 12,99 € - Hausarbeiten.de Der der Religion eigentümliche Inhalt ist die Voraussetzung einer Instanz, die diesen Mangel zu tilgen vermag – was nur eine Wirklichkeit vermag, die selbst reine Gegenwart, also absolute Einheit ist. While the Scientific Study of Religion is not theological in its methodology, it remains so in its definition of religion, as it utilizes an insider’s perspective in defining its subject. Existenzialisten legen statt dessen viel Wert auf Emotionen und Stimmungen, denn sie meinen, dass gerade diese dem Menschen seine subjektive Stellungnahme zum Leben zeigen. Bernhard Uhde und Markus Enders entwickelten folgende Religionsdefinition, die die fünf Weltreligionen (Christentum, Islam, Hinduismus, Buddhismus, Judentum) formal umfassen soll: Religionen haben ihren Entstehungsgrund in dem Mangel an anwesender, d. h. reiner Gegenwart, der alles irdische, raumzeitliche Dasein des Menschen kennzeichnet. Der relational-strukturelle Religionsbegriff bei Hans-Joachim Höhn Hausarbeit, 2007 19 Seiten, Note: 1,0 eine Spinnenphobie). Schwerkra n ken und S terbenden. Können Yoga, Kakaozeremonien und Meditation helfen? Auch die eigene Identität ist eine solche Bedeutung, in der sich der Mensch zunächst als „geworfen“ empfindet. Die "Dimension der Tiefe" im Leben spielt bei ihm eine entscheidende Rolle. „Religion“ muss in einem bestimmten Diskursfeld als leerer Signifikant gesehen werden. eine Weltanschauung oder Lebensweise, in der es darum geht, was es bedeutet, als Mensch zu „existieren“ in dem Sinne, dass man aktiv sein Leben und dessen Sinngebung gestaltet im Unterschied zu bloßen Dingen oder Objekten, die quasi nur passiv „vorhanden“ sind. Normalerweise scheuen wir jedoch diese Verantwortung und flüchten uns in Ängste und Zwänge, in denen wir unsere Freiheit leugnen, daher nannte Sartre sie „Selbstbetrug: „Ich kann nicht …“, „Ich muss …“, „Ich kann nicht anders …“, „Ich brauche …“, „Ich kann nicht ohne …“. Sollte der Religionsbegriff beibehalten oder abgelehnt werden? Natürlich sind wir nicht vollkommen frei, wir können nicht entscheiden, mit einem Satz zum Mond zu springen, mit einem Fingerschnipsen den Weltfrieden zu erreichen oder 20 Jahre jünger werden. Dabei gehen sie von der Betrachtung einer bestimmten Religion aus, die sie aus einer Innenperspektive adäquat zu erfassen versuchen. Gerade in tiefen psychischen Krisen erleben wir, dass etwas Grundlegendes inFrage gestellt ist und sich verändern muss. Er begreift Religion als etwas, das sich auf das Heilige, das Transzendente, Das Absolute, das Numinose oder das Allumfassende bezieht. de Souza, Sergio Izidoro: Parentesco como princípio transcendental da história natural da vida em Kant. Leitfragen könnten hierbei beispielsweise sein: - Gibt es Definitionen, die sich zu Gruppen sortieren lassen? "Supra" bedeutet "über" - es geht um die Annahme einer über der sichtbaren Welt liegenden göttlichen Offenbarung. Baruther Str. Normalerweise erleben wir uns innerhalb solcher Identitäten selbstverständlich und denken nicht darüber nach. Die empirische Wissenschaft verfügt nicht über Antworten, ja noch nicht einmal über eine Methode zur Gewinnung von Antworten auf z.B. Funktionalistischer Religionsbegriff. Dieser lehnt sämtliche Übernatürlichkeit und Heiligkeit ab und bezeichnet diese als Illusion, welche dazu dient Lücken zu befüllen. Diese Definition ist wichtig, denn nicht- religiöse Handlungen, Systeme von Ideen und Praktiken müssen von religiösen unterschieden werden. Die Welt hat keine notwendige Bedeutung und keine notwendige Struktur. Der relational-strukturelle Religionsbegriff bei Hans-Joachim Höhn auf der Basis einer existentialpragmatischen Rekonstruktion menschlichen Daseins 2.4. Versöhnung wird aus jüdischer Perspektive genau dann notwendig, wenn der einzelne Mensch oder die Gruppe die gebotene Lebensordnung überschreitet. Der Mensch erlebt sich als radikal und individuell frei, seiner eigenen Existenz Bedeutung zu geben. Mit Kirche können viele nichts anfangen. Der Begriff der Existenzialien, durch Martin Heidegger geprägt, ist dabei dem menschlichen Sein, dem Dasein im Sprachgebrauch Heideggers, vorbehalten. Er begreift Religion als etwas, das sich auf das Heilige, das Transzendente, Das Absolute, das Numinose oder das Allumfassendebezieht. Daher betonen die Existenzialisten, dass „existenzielle“ Fragen (wie nach Sinn und Werten des Lebens) grundsätzlich nicht mit den Mitteln der Naturwissenschaft beantwortet werden können.